Headline
×
Seite wird geladen

···

News
Feuerwerk vorm neuen Jahr

31.12.2021 - von Moritz Katzettl Foto: © Branko


Feuerwerk vorm neuen Jahr

Am Donnerstag, 30.12.2021, heißt es zum letzten Mal in diesem Jahr: Let?s go LIONS! Das Heimspiel gegen die Flyers aus Wels beginnt ausgeglichen, mit viel Energie und hohem Tempo in der ersten Halbzeit. In der zweiten Hälfte treffen unsere LIONS dann die wichtigen Würfe und gewinnen schlussendlich.

Starting Fives der beiden Mannschaften:
Unsere LIONS starten wie gewohnt mit Taveion Hollingsworth, Aaron Falzon, Oscar Schmit, Karl Gamble und Tihomir Vranjes in die Partie. Die Gäste aus Oberösterreich beginnen die Partie mit Razdevsek, Jakupovic, Von Fintel, Delaney und Birts.

Hohe Intensität im ersten Viertel: (19:18)
Unsere LIONS müssen bereits zu Beginn des Spiels viel Energie aufwenden, um gegen die Ganzfeldpresse der Gäste anzukämpfen. Trotzdem funktioniert die Defensive unserer Jungs, obwohl unsere Gäste viele Offensivrebounds für sich verbuchen, und auch offensiv werden die Würfe getroffen. Dennoch schaffen es die Welser immer wieder, unsere Defense mit schnellen Konterangriffen zu überspielen und halten sich in der Partie. So geht das erste Viertel mit einem knappen 19:18 für unsere Löwen aus.

Leichte Probleme im zweiten Viertel: (20:19)
Die zweiten zehn Minuten beginnen mit einem technischen Foul gegen den Head Coach der Flyers, Sebastian Waser. In den folgenden Minuten fällt es unseren LIONS schwer, die offenen Würfe zu verwandeln, die Welser finden besser in die Partie und reißen die Führung an sich. Sofort antwortet Dominik Günthner mit einer Auszeit. Jedoch unser Löwenrudel wird man nicht so leicht los und nach guter Defense und zwei getroffenen Dreiern müssen nun die Oberösterreicher ein Timeout nehmen. Unseren LIONS unterlaufen in den Schlussminuten der ersten Halbzeit einige Schlampigkeitsfehler, aber aufgrund der noch immer soliden Defense bleiben unsere Löwen im Spiel und retten eine 39:37 Halbzeitführung in die Kabine.

Fehlerhaftes drittes Viertel: (14:15)
Unsere zweite Hälfte beginnt mit einem Knall, einem Monsterdunk von Karl Gamble. Doch nach einer schnellen Antwort der Gäste, durch zwei Dreipunkter, liegen unsere Löwen wieder zurück und nehmen eine Auszeit. Die nötigen Worte scheinen gefallen zu sein und unsere Jungs sind wieder voll im Spiel. Die letzten Minuten sind von vielen Fehlern auf beiden Seiten gekennzeichnet. Keine Mannschaft schafft es, sich großartig abzusetzen. Es geht bei einem Zwischenstand von 53:52 für unsere Löwen ins letzte Viertel.

Starke Nerven im vierten Viertel: (28:23)
Unsere LIONS wollen den Sieg und starten mit voller Intensität in das letzte Viertel. Nach einem And-1 Dunk von Aaron Falzon nehmen die Welser ein Timeout. Voller Motivation geht das Spiel für unsere Jungs weiter. Die Defense lässt weiterhin nichts Leichtes zu und in der Offense regnet es Dreier. Auch die Fans sind spätestens jetzt voll dabei und beflügeln unsere Löwen noch mehr. Die Spannung im LIONS Dome ist in den letzten fünf Minuten kaum zu übertreffen. Mit drei Minuten Restspielzeit gehen wir zum ersten Mal in diesem Spiel zweistellig in Führung. Unsere Defense, der heute nur wenige Fehler unterlaufen, lässt ein Comeback der Gäste nicht zu und dank der erreichten Teamfoulgrenze gehen unsere Löwen oft an die Linie. Dennoch kämpfen sich die Oberösterreicher eine Minute vor Schluss nochmal auf fünf Punkte heran und unsere LIONS nutzen ein Timeout, um die Lage zu besprechen. 40 Sekunden vor Spielende - und Tihomir Vranjes, der heute mit 35 Punkten glänzt, trifft den spielentscheidenden Dreier, unsere LIONS gewinnen auch zu Hause gegen die Flyers Wels. Der schlussendliche Spielstand lautet 81:75.

Zum Schluss möchten wir uns im Sinne dieses Spiels bei den Fans bedanken, die über die schwere Zeit hinweg dieses Jahr immer zu uns gehalten haben, bei allen Sponsoren, allen Spielern und Spielerinnen und wünschen euch allen einen guten Rutsch und ein tolles Jahr 2022.

Topscorer unserer LIONS:
Vranjes 35, Gamble 15, Falzon 11, Hahn 7, Schmit 4, Hollingsworth 4, Kogelnik 3, Makivic 2; Hoffer-Toth, Lesny, Kostic, Traumüller