Headline
×
Seite wird geladen

···

News
"Play-Offs müssen das Ziel sein!" Blazevic im großen Interview

29.04.2013 - von Johannes Wiesmann


"Play-Offs müssen das Ziel sein!" Blazevic im großen Interview

Er zählt zu den größten Talenten des österreichischen Basketballs. Mit erst 18 Jahren wurde er als jüngster Spieler aller Zeiten in das Allstar Game der ADMIRAL BASKETBALL BUNDESLIGA einberufen. Jurica Blazevic hat seine zweite volle Saison in Österreichs höchster Spielklasse hinter sich.

Vor einigen Tagen unterschrieb der 1,99 cm große Shooting Guard einen neuen Drei-Jahres-Vertrag mit den ARKADIA TRAISKIRCHEN LIONS. Im Interview blickt Blazevic auf die vergangene Saison zurück, erklärt warum er bei den LIONS bleibt und spricht über die Zwickmühle einer Doppel-Staatsbürgerschaft.

Juri, die Play-Offs sind in vollem Gange, ohne Traiskirchen. Für die Lions ist die Saison bereits seit drei Wochen zu Ende. Wie lautet dein Resümee nach dieser doch schwierigen Spielzeit?

Natürlich, auf den ersten Blick war es keine gute Saison. Wir haben nicht viel gewonnen. Aber man muss das anders sehen. Wir sind mit Abstand das jüngste Team in der ABL, haben gerade den U21-Staatsmeistertitel geholt und dabei dominiert. Deswegen denke ich, dass das Jahr für unsere Mannschaft eine riesen Erfahrung war und dass sich jeder Spieler weiterentwickelt hat. Nächste Saison kommen wir sicher besser aus den Startlöchern und können hoffentlich um die Play-Offs mitspielen.

Du persönlich hast schon heuer gut begonnen, warst einer der besten Dreierwerfer der Liga, bevor du dich verletzt hast - deine erste schwerere Verletzung. Wie war die Situation für dich?

Es war wirklich nicht leicht. Zuerst habe ich die Situation nicht wirklich realisiert. Ich war zu dem Zeitpunkt richtig gut Form, habe mich ausgezeichnet gefühlt und dann passiert so etwas. Ich war niedergeschlagen, vor allem als ich beim nächsten Spiel nur zuschauen konnte. Aber ich habe bald eingesehen, dass es nichts bringt mit der Situation zu hadern. Ich habe nach vorne geschaut weil ich wusste, dass ich nach einer gewissen Zeit wieder zurückkommen werde. Ich habe die Zeit genützt und begonnen an meiner Kondition zu arbeiten. Sobald der Gips unten war stand täglich Physiotherapie auf dem Trainingsplan.

Du hast deinen Vertrag mit den Lions kürzlich um drei Jahre verlängert. Für den Verein hatte das oberste Priorität. Warum hast du dich dazu entschieden?

Ich fühle mich in Traiskirchen einfach extrem wohl und verstehe mich gut mit dem Coach Zoran Kostic. Er ist echt ein super Trainer. Mit den den Spielern passt auch alles, wir sind im Laufe der Saison wirklich zusammengewachsen. Meiner Meinung nach kann ich mich bei den Lions am besten weiterentwickeln. Der Verein setzt voll und ganz auf junge Spieler, ich bekomme hier sehr viel Spielzeit und muss Verantwortung übernehmen. Nur das bringt mich jetzt weiter.

Was sind deine Ziele mit Traiskirchen für die kommende Saison? Glaubst du, dass das junge Team diesmal um die Play-Offs mitspielen kann?

Absolut! Das muss das Ziel sein. Wie schon vorher erwähnt: Wir haben dieses Jahr sehr viel Erfahrung gesammelt. Auch wenn wir auch nächstes Jahr ein sehr junges Team haben werden, können wir in der neuen Saison sicher mehrere Mannschaften in der ABL fordern als noch heuer. Wir werden uns sehr gut vorbereiten und viel wert auf die Pre-Season legen. Wir wissen, dass jeder einzelne in jedem Spiel von der ersten bis zur letzte Minute um jeden Ball kämpfen muss. Dann sind die Play-Offs mit Sicherheit möglich.

Du gehörst in Traiskirchen zu den absoluten Leistungsträgern. Hattest du Angebote von zur Zeit erfolgreicheren Teams, oder vielleicht sogar aus dem Ausland?

Ja es gab einige konkrete Angebote aus Österreich. Es ehrt mich natürlich, dass andere Mannschaften auf mich aufmerksam werden. Aber für mich war eigentlich von Anfang an klar, dass ich in Traiskirchen bleiben will. Aus dem Ausland gab es keine konkreten Angebote.

Aber das Ausland ist dein erklärtes Ziel. Durch den Vertrag mit der renommierten Spieleragentur interperformances stehst du jetzt auch in der „Auslage“. Inwiefern hast du einen Zeitplan für deine Karriere zurechtgelegt? Wann willst du im Ausland fußfassen?

Ich bin natürlich sehr froh, dass ich bei interperformances unterschrieben habe. Gerade für einen Österreicher ist es glaube ich ziemlich schwer, ohne Unterstützung im Ausland auf sich Aufmerksam zu machen. Vor allem weil ich ja auch nicht in den Jugendnationalteams dabei war, da sind schon viele Scouts dabei. Aber eine Agentur allein heißt auch noch lange nichts. Ich muss weiter an mir arbeiten und meine Leistungen in den nächsten zwei Jahren bringen. Dann hoffe ich, dass Teams aus dem Ausland auf mich Aufmerksam werden und ich in einer besseren Liga fußfassen kann.

Du hast es angesprochen. Trotz deines unglaublichen Talents und Staatsmeistertiteln in allen Altersklassen hast du bisher für kein Jugend-Nationalteam gespielt. Wieso nicht?

Es ist schwer. Ich kann mich nicht so richtig entscheiden. Nachdem ich ja nicht nur einen österreichischen, sondern auch einen kroatischen Pass habe, möchte ich mir alle Möglichkeiten offenhalten.

Hat Neo-Teamchef Werner Salomon oder ÖBV-Sportchef Robert Langer vor der Nationalteamkader-Bekanntgabe mit dir gesprochen?

Nein bis jetzt hat mich keiner von den beiden persönlich angesprochen.

Danke für das Gespräch. 

Foto: pictorial