Headline
×
Seite wird geladen

···

UBI Graz eine Nummer zu groß für die LIONESSES!

20.03.2021 - von Thomas Julian; Foto: Peter Brazdil


UBI Graz eine Nummer zu groß für die LIONESSES!

Die LIONESSES kehren, trotz deutlicher Niederlage, erhobenen Hauptes aus Graz zurück. Die Steirerinnen machten über 40 Minuten enormen Druck und ließen uns kaum Zeit zum Atmen, die Art und Weise wie wir mit dem Druck umgegangen sind lässt uns jedoch trotzdem viel Positives aus Graz mitnehmen!

SLWU16: UBI Grazvs. LIONESSES 85:23 (50:13)

Zu Gast bei einem der Top-Teams der Liga wussten wir, dass das Spiel eine schwere Aufgabe für uns werden würde, von dem enormen Druck der Grazerinnen wurden wir in den ersten Minuten dennoch etwas überrascht. Von der ersten Sekunde an wurde über das ganze Feld sehr aggressiv, laut und zum Teil ziemlich hart verteidigt, was uns vor große Probleme im Spielaufbau stellte. Wir konnten den Ball nur schwer in die Gegnerische Hälfte bringen, den Weg zum Korb fanden wir, trotz einigen gut gespielten Aktionen, noch seltener, was zu einem Spielstand von 21:1 nach dem ersten Viertel führte.  Das zweite Viertel sah ähnlich aus - etwas erholt von dem Schock des ersten Viertels, konnten sich die LIONESSES immer wieder gute Möglichkeiten herausspielen und sich nun auch mit Punkten dafür belohnen, mit dem Druck und der harten Spielweise, die die Referees leider zuließen, war man aber trotzdem noch überfordert und kassierte im zweiten Viertel 29 Gegenpunkte. Halbzeitstand: 50:13.

Dass die Grazerinnen in der zweiten Halbzeit nicht nachlassen würden war uns bewusst, nachdem diese heuer schon einen Sieg mit 100 Punkten Unterschied eingefahren haben, also mussten wir kämpfen. Und das taten die LIONESSES eindrucksvoll. Anstatt sich dem Druck der Steirerinnen zu beugen fing man selbst an Druck zu machen, stellte Passwege zu und machte es den Gegnerinnen nicht leicht ihr Spiel aufzubauen. Infolgedessen wurde auch der Rebound besser kontrolliert und Gegenangriffe kontrolliert gestartet. Die Würfe von draußen wollten leider immer noch nicht so richtigfallen, das Spiel war zu diesem Zeitpunkt jedoch ein ganz anderes als in der ersten Halbzeit. Mit 70:19 ging es ins letzte Viertel, in dem der Druck von UBI nicht weniger wurde, unsere Gegenwehr jedoch genauso wenig. Die LIONESSES kämpften bis zum Schluss um jeden Ball und konnten auch die Gegnerinnen immer wieder früh im Spielaufbau stoppen. Am klaren Ergebnis konnte man am Ende nicht mehr viel ändern, für unsere Moral war das jedoch eine ganz wichtige Antwort in der zweiten Hälfte, aus der wir viel Positives mit nach Hause nehmen!

Julian 10, Kalbhenn 6, Krancic 3, Grudnik u. Schwabl je 2; Kohlert, Caran, Brazdil, Walter;