Headline
×
Seite wird geladen

···

News
Das Raubtierduell geht an die Timberwolves

21.11.2020 - von Mateja Juric Foto: Pictorial


Das Raubtierduell geht an die Timberwolves

Im Duell der Tabellenschlusslichter können sich die LIONS leider nicht durchsetzen. Sie verlieren auch das siebente Saisonspiel mit 78:70. Somit können sich die Vienna D.C. Timberwolves in der Tabelle von den Löwen absetzen.

Markus Pinezich schickt Kamber, Spaleta, Koljanin, Thoseby und Gvozden aufs Spielfeld. Sein Gegenüber, Hubert Schmidt, entscheidet sich für Nikolic, D?Angelo, Szkutta, Goranovic und John. Den Sprungball gewinnen die Wolves für sich und scoren auch sogleich, während die LIONS im Gegenzug verwerfen. Nach drei gespielten Minuten steht es 7:5 für die Timberwolves, doch die LIONS schaffen es nach 4:20 Min die Führung zu übernehmen. Der Spielstand beträgt 12:9 aus Sicht der Löwen, ehe Szkutta durch einen verwerteten Drei- Punkte- Wurf wieder ausgleichen kann. Danach kommt es zum ständigen Führungswechsel. Das erste Viertel endet mit 24:23 für die Vienna D.C. Timberwolves.

Am Beginn des zweiten Spielabschnitts zeichnet sich das gleiche Bild ab. Beide Mannschaften können sich nicht absetzen. Nach 4:20 gespielten Minuten können sich die Wölfe einen 4- Punkte Vorsprung herausspielen. Daraufhin bittet der Headcoach der Löwen zur Auszeit. Doch die Timberwolves schaffen es den Vorsprung weiterauszubauen. Rund drei Minuten vor der Halbzeitpause beträgt der Spielstand 41:35 aus Sicht der Wolves. 19 Sekunden vor Ende schaffen es die LIONS auf drei Punkte heranzukommen, es steht 43:40. Der Headcoach der Timberwolves nimmt bei diesem Spielstand sein zweites Timeout und die Wölfe können scoren. Mit einem Spielstand von 45:40 geht es für beide Teams in die Halbzeitpause.

Die Wolves schaffen es zu Beginn den Vorsprung weiter auszubauen. Nach zwei gespielten Minuten steht es 51:44 für die Wolves. Danach scoren beide Mannschaften für rund zwei Minuten nicht, ehe die LIONS einen 5:0 hinlegen und auf 51:49 verkürzen. Doch die Wolves halten dagegen und lassen sich die Führung nicht nehmen. Bei einer Restspielzeit von zwei Minuten steht es 57:52 für die Wölfe aus Wien. Doch die Löwen kämpfen weiter. Luka Kamber verwertet erfolgreich einen Drei- Punkte- Wurf, während D?Angelo verwirft. Die LIONS schaffen es im Gegenzug nicht zu scoren, während die Wolves erfolgreich punkten. Der dritte Spielabschnitt endet mit 60: 55 aus Sicht der Timberwolves.

Der Ball ist zu Beginn des vierten Viertels bei den LIONS und Dani Koljanin macht auch sogleich drei Punkte. Doch auch die Wolves scoren sogleich durch Freiwürfe. Nach etwas mehr als zwei gespielten Minuten schaffen es die LIONS auf einen Punkt heranzukommen. Es steht 62:61. Die Wolves verwerfen im darauffolgenden Angriff, doch auch die LIONS können leider nicht scoren. Nach vier gespielten Minuten steht es 65:63 aus Sicht der Wölfe. Vier Minuten vor dem Ende bittet Markus Pinezich zur Auszeit. Der Spielstand beträgt hier 66:63. Nach der Auszeit schaffen es die Wölfe den Vorsprung weiter auszubauen. Bei einer Restspielzeit von 3:13 Min steht es 70: 64 für die Vienna D.C. Timberwolves. In der darauffolgenden Minute schaffen es die LIONS nicht zu scoren, während die Wölfe wieder punkten. In dieser Tonart soll es auch weitergehen. Das Spiel endet mit 78:70 für die Vienna D.C. Timberwolves