Headline
×
Seite wird geladen

···

News
Blazevic verlängert bei den LIONS!

10.04.2013 - von Johannes Wiesmann


Blazevic verlängert bei den LIONS!

Die Saison 2012/13 ist für die ARKADIA TRAISKIRCHEN LIONS bereits vorbei, die Planungen für die nächste Spielzeit laufen bereits auf Hochtouren. Eine wichtige Frage konnte dabei geklärt werden: Jurica Blazevic unterschreibt einen neuen Drei-Jahres-Vertrag mit den LIONS.

Damit bleibt der Verein auch seinem im Vorjahr eingeschlagenen Weg, auf junge talentierte Österreicher zu setzen, treu.

Ein Verbleib des 18-jährigen Youngsters hatte für die Vereinsführung in der Planung für die Saison 2013/14 oberste Priorität. In seiner zweiten Spielzeit im Bundesliga-Team zählte Blazevic bereits zu den absoluten Leistungsträgern der Niederösterreicher. Vor allem in der Offensive überzeugte der Shooting Guard über weite Strecken der Meisterschaft. Im Schnitt brachte es Blazevic auf 11,7 Punkte, 2,7 Rebounds und 1,2 Assists.
Bis zu seiner Verletzung, einer Knochenabsplitterung am Ellbogen zu Beginn der H2, zählte er mit fast 45% von der Dreipunktelinie zu den besten Werfern der Admiral Basketball Bundesliga. Außerdem wurde „Juri“ als mit Abstand jüngster Spieler ins Team der European Allstars zum Allstar Day in Wels nominiert.
„Ich fühle mich in Traiskirchen sehr wohl. Die Bedingungen sind ausgezeichnet und ich glaube, ich kann mich hier am besten weiterentwickeln. Bei den LIONS kann ich bereits in meinem Alter viel Verantwortung übernehmen, was mich und mein Spiel weiterbringt.“, ist sich Blazevic sicher, die richtige Entscheidung getroffen zu haben.
Traiskirchen-Manager Helmut Niederhofer ist klarer Weise sehr zufrieden: „Jurica ist ein außergewöhnlicher Spieler, in diesem Alter sind sehr wenige so weit wie er.“ Das Ziel des Spielers und des Vereins bleibe es aber, Blazevic soweit weiterzuentwickeln, dass er in spätestens zwei Jahren in einer stärkeren Liga im Ausland fußfassen könne. Die enge Kooperation der LIONS mit internationalen Spieleragentur Interperformances solle dabei Blazevic helfen, meint Niederhofer.