Headline
×
Seite wird geladen

···

News
"Vay-Effekt" bleibt aus - LIONS unterliegen Graz!

17.02.2013 - von Johannes Wiesmann


"Vay-Effekt" bleibt aus - LIONS unterliegen Graz!

Die ARKADIA TRAISKIRCHEN verlieren den Auftakt der Hauptrunde gegen UBSC Raiffeisen Graz mit 72:88 (34:37). Katastrophale Team-Defense erlaubten den Gästen viele freie Würfe, wodurch Graz die LIONS erneut „erschießen“ konnte.

ARKADIA TRAISKIRCHEN LIONS vs. UBSC Raiffeisen Graz 72:88 (14:12, 34:37, 51:61)  

Bei den LIONS sind Vay und Milin spielberechtigt. Graf, Blazevic, Sturm, Knöppel und Wilk fallen weiterhin verletzungsbedingt aus. Die Starting-Five von Traiskirchen lautet Stadelmann, Duck, Spasojevic, Vay und Bortolin. Graz tritt komplett an und beginnt mit Gilchrese, Dale, Lanegger, Stegnjaic und Bronson. Beide Teams finden schwer in die Partie. Nach dreieinhalb Minuten macht Vay seinen ersten Korb zum 4:3. Jetzt finden die LIONS besser ins Spiel und können sich auf 10:5 absetzen. Nach zwei Punkten der Gäste folgen vier von Traiskirchen zum 14:7. Die Steirer können aber bis zur ersten Viertelpause noch auf 14:12 verkürzen.
Der zweite Abschnitt beginnt mit zwei Punkten von Heuberger. Wieder folgen zwei punktelose Minuten, keines der Teams hat bisher den Rhythmus in der Offensive gefunden. Dann scort Vay fünf Punkte und bringt die LIONS mit 19:16 in Führung. Im Gegenzug trifft Lanegger den ersten Dreier der Grazer und legt im nächsten Angriff einen weiteren nach. Jetzt funktioniert die Ballbewegung der Grazer plötzlich besser und sie kommen zu ihren freien Würfen. Insgesamt treffen sie in diesem Viertel noch drei Mal von „Downtown“. Die LIONS schaffen es trotzdem im Spiel zu bleiben. Zur Pause führen die Grazer lediglich mit 34:37.
Gilchrese macht nach der Halbzeit dort weiter, wo die Steirer aufgehört haben – mit einem Dreipunkter. Duck und Stadelmann verkürzen nach schönen Aktionen auf 38:40. Bortolin gleicht das Spiel nach zwei Minuten im dritten Viertel noch einmal aus. Doch jetzt fangen die Gäste an, aus allen Lagen zu werfen und zu treffen - vor allem Dale bereitet den LIONS große Probleme. Bis zur letzten Viertelpause setzen sich die Grazer auf 51:61 ab.
Auch im Schlussabschnitt trifft der UBSC so gut wie alles. Traiskirchen findet in der Defense kein Rezept gegen die gute Ballbewegung der Grazer und verliert auch das dritte Spiel gegen Graz aufgrund katastrophaler Team-Defense. Am Ende stehen 14 (!) getroffene Dreier der Steirer.
Das Comeback von Fabricio Vay verlief durchwachsen. Zwar ist er offensiv mit 27 Punkten wie gewohnt der dominierende Spieler, die Defensivleistung ist jedoch, wie beim gesamten Team, sehr ausbaufähig.

Vay 27, Bortolin 19, Spasojevic 12, Stadelmann 7, Güttl 3, Duck, Pajovic je 2, Milin; Diesner, Gmeiner;

Foto: pictorial/Filippovits