Headline
×
Seite wird geladen

···

News
Gruddurchgang endet mit Niederlage in Wien!

10.02.2013 - von Johannes Wiesmann


Gruddurchgang endet mit Niederlage in Wien!

Die ARKADIA TRAISKIRCHEN LIONS verlieren das letzte Spiel des Grunddurchgangs der ABL. Gegen den BC Zepter Vienna setzt eine, am Ende doch sehr deutliche 92:64 (47:33)-Niederlage.

BC Zepter Vienna vs. ARKADIA TRAISKIRCHEN LIONS 92:64 (24:17, 47:33, 73:43)

Die LIONS starten unverändert mit Stadelmann, Duck, Gamaleri, Spasojevic und Bortolin. Ohne den erkrankten Danek, beginnt der BC Vienna mit Boylan, Ray, Stazic, Francois und Pearson. Die ersten Minuten gehören den jungen Traiskirchnern. Gamaleri und Bortolin stellen schnell auf 0:5. Erst durch zwei Freiwürfe von Francois, nach einem eigentlich sauberen Block von Gamaleri, kann Wien anschreiben. Es entwickelt sich ein ausgeglichenes Spiel. Die körperlich deutlich unterlegenen LIONS, überzeugen wie zuletzt gegen die Swans durch starkes Teamplay und bleiben bis zum 10:14 sogar spielbestimmend. Ein 7:0-Run des Starensembles, bringt den BC erstmals mit 17:14 in Front. Traiskirchen lässt sich aber nicht abschütteln und gleicht aus. Doch wieder folgen sieben unbeantwortete Punkte des Tabellenführers, womit es nach der ersten Viertelpause 24:17 steht.
Der zweite Abschnitt beginnt wieder gut für die jungen Löwen. Zwei Dreier von Gamaleri bringen sie auf 26:23 heran, bevor der nächste 7:0-Lauf von Vienna folgt. In dieser Phase machen einfache Fehler den LIONS das Leben schwer. Kämpferisch agieren sie weiterhin auf Top-Niveau. Stadelmann und Co. können gegen die stark spielenden Wiener jetzt nicht mehr mithalten – sie ziehen auf 43:29 davon. Vor allem Ray von Draußen und Pearson Inside bereiten den Junglöwen große Probleme. Zur Halbzeit lautet der Spielstand 47:33.
Nach der Pause finden die LIONS leider nicht mehr ins Spiel. Die Bundeshauptstädter schrauben die Intensität in der Defense in die Höhe und bewegen den Ball in der Offense sehr gut. Besonders auffallend – Stjepan Stazic nimmt in den ersten drei Vierteln keinen einzigen Wurf, verteilt aber neun Assists. Ein 19:2-Run des Teams von Andrea Maghelli entscheidet das Spiel bereits frühzeitig, Bis zur letzten Viertelpause baut der Tabellenführer die Führung auf 73:43 aus.
Im vierten Abschnitt schlagen sich die LIONS wieder wacker, kommen jedoch nicht entscheidend näher. Auch als bei Traiskirchen die ganz jungen Bankspieler zum Einsatz kommen, lässt Maghelli seine Stars am Feld – nicht die feine italienische Art. Erst zwei Minuten vor Schluss, kommen die Wiener Bankspieler zum Zug. Dem 18-jährigen Flo Pelc bleibt es vorbehalten, nach einem Steal den Schlusspunkt des Spiels zu setzen. Die LIONS verlieren schlussendlich mit 92:64.

Gamaleri 19, Spasojevic 18, Bortolin, Pajovic je 10, Stadelmann 4, Pelc 2, Güttl 1, Duck, Sliskovic, Diesner;  

Foto: pictorial/Krakora