Headline
×
Seite wird geladen

···

News
Niederlage gegen den Meister!

30.12.2012 - von Johannes Wiesmann


Niederlage gegen den Meister!

Die ARKADIA TRAISKIRCHEN LIONS verlieren auch das Heimspiel gegen die Xion Dukes Klosterneuburg. Eine katastrophale Leistung in der ersten Halbzeit der LIONS entschied diese Partie bereits nach 20 Minuten.

ARKADIA TRAISKIRCHEN LIONS vs. Xion Dukes Klosterneuburg 66:84 (16:26, 25:54, 44:68)

Die LIONS müssen weiterhin auf Graf, Knöppel und Wilk verzichten. bei den Gästen aus Klosterneuburg fehlen Nagler, Chappell und Zeleznik. Traiskirchen startet mit Stadelmann, Blazevic, Gamaleri, Spasojevic und Bortolin. Die Dukes beginnen mit Lanegger, Payton, Bobb, Rachar und Suljanovic und geben sofort den Ton an. Nach zwei Minuten führen sie bereits 2:7. Dann wachen die jungen Löwen auf und gleichen durch Blazevic und Gamaleri aus. In den nächsten Minuten läuft es wieder weniger gut für Traiskirchen. Einerseits vergibt das Team von Head Coach Zoran Kostic viele leichte Lay-Ups und Würfe, andererseits kassieren sowohl Bortolin, als auch Spasojevic bereits nach etwas mehr als fünf Minuten das jeweils zweite Foul. Die routinierten Dukes nützen Unkonzentriertheiten in der Defense der traiskirchner aus und ziehen, vor allem dank Bobb bis zur Viertelpause auf 26:16 davon.
In den ersten drei Minuten des zweiten Abschnitts ist das Spiel auf beiden Seiten sehr Fehleranfällig. Gamaleri verkürzt trotzdem auf 20:28. Dann reißt der Faden bei Traiskirchen komplett. Klosterneuburg muss gar nicht viel tun um sich abzusetzen. Die LIONS begehen Turnover um Turnover, die Dukes schließen ein Fastbreak nach dem anderen erfolgreich ab. Schlussendlich ist es ein 26:5-Run, der das Spiel bereits zur Halbzeit entscheidet.
Die jungen Löwen wollten sich nicht mit diesem Spielstand nicht zufrieden geben und kämpfen in der zweiten Halbzeit um jeden Ball. Auch die offenen Würfe finden jetzt den Weg in den Korb. An der deutlichen Niederlage ändert die Leistungssteigerung nichts mehr.

Blazevic 25, Gamaleri 14, Spasojevic 12, Pajovic, Gmeiner, Stadelmann je 3, Güttl, Duck je 2, Diesner, Bortolin je 1, Pelc, Sliskovic;