Headline
×
Seite wird geladen

···

News
Endlich - LIONS feiern ersten Saisonsieg!

15.12.2012 - von Johannes Wiesmann


Endlich - LIONS feiern ersten Saisonsieg!

Es ist geschafft. Die ARKADIA TRAISKIRCHEN LIONS feiern in der zwölften Runde der ABL den ersten Saisonsieg. Bei den Chin Min Dragons St. Pölten setzte sich das Team, angeführt von Topscorer Spasojevic mit 75:69 (40:41) durch.

Chin Min Dragons St. Pölten vs. ARKADIA TRAISKIRCHEN LIONS 69:75 (21:19, 41:40, 52:50)

Wie zuletzt fehlen auf Seiten der LIONS Kapitän Graf, Diesner, Sturm, Knöppel und Wilk. St. Pölten kann in Vollbesetzung antreten. Das junge traiskirchner Team startet mit Stadelmann, Blazevic, Gamaleri, Spasojevic und Bortolin. Bei St. Pölten lautet die Starting-Five Csebits, Kovacevic, Worenz, Speiser und Kohlmaier. Von der ersten Minute an entwickelt sich ein knappes Spiel. Beide Teams spielen sehr konzentriert. Die Gastgeber suchen ein ums andere Mal den Riesen Kohlmaier in der Zone, auch die LIONS probieren zunächst meist über die beiden Inside-Spieler Bortolin und Spasojevic zum Erfolg zu kommen. Nach etwas mehr als vier Minuten bringt der Montenegriner seine Mannschaft mit 7:10 in Führung. Ein Worenz-Dreier gleicht die Partie aber wieder aus. Bis zum 16:16 verläuft das Spiel weiterhin ausgeglichen, ehe Worenz mit fünf Zählern in Folge den Dragons einen Vorteil verschafft. Wichtige Freiwürfe von Bortolin und Güttl verkürzen auf 21:19.
Auch der zweite Abschnitt verläuft eng. Keines der beiden Teams kann sich absetzen und die Führung wechselt im Minutentakt. Obwohl die LIONS jetzt fehleranfälliger agieren, können die routinierteren Landeshauptstädter kein Kapital daraus schlagen. Erst drei Minuten vor der Halbzeitpause bauten Speiser und Co. ihre Führung auf 33:29 aus, doch Traiskirchen antwortet mit einem 9:2-Run. Die Pausenführung holen sich trotzdem die Dragons. Nach einem technischen Foul wegen angeblichen „Floppings“ von Duck trifft Worenz einen Freiwurf. Den darauffolgenden Ballbesitz schließt Csebits mit einem Dreier ab, womit das Scoreboard zur Pause 41:40 anzeigt.
Das dritte Viertel beginnt denkbar schlecht für die LIONS. In den ersten fünf Minuten kann das Team von Zoran Kostic lediglich zwei Punkte scoren. Die Gastgeber nutzen die vielen Fehler der jungen Traiskirchner und ziehen auf 50:42 davon. Doch anders als in den meisten vorangegangen Spielen, kommen die beherzt kämpfenden Löwen zurück. Sie erhöhen die Intensität in der Defense und lassen in diesem Abschnitt nur mehr einen Korb zu. In der Offensive zieht Matias Bortolin Foul um Foul und verwertet fünf Freiwürfe. Gamaleri verkürzt zur letzten Viertelpause per Dreipunkter auf 52:50.
Auch der erste Angriff des Schlussabschnitts endet mit einem erfolgreichen Wurf aus „Downtown“. Blazevic wird noch dazu dabei gefoult und schließt das Vier-Punkte-Spiel souverän ab. Nur zwei Minuten später trifft der 18-jährige den nächsten Dreier. Die LIONS führen damit erstmals mit sechs Punkten. Wie in der ersten Partie gegen St. Pölten erarbeitetet sich das junge Löwenrudel also kurz vor Spielende einen Polster. Doch anders als vor einer Woche wirken Gamaleri und Co. diesmal sicher. Der junge Argentinier übernimmt Verantwortung und zieht zwei Mal erfolgreich zum Korb. Selbst von einem And-One durch Speiser und dem fünften Foul von Bortolin lassen sich die Burschen nicht aus der Ruhe bringen. Zwei Minuten vor Spielende ist es Spasojevic der Traiskirchen einen Zehn-Punkte-Vorsprung verschafft. Damit ist das Spiel entschieden. Obwohl die jungen LIONS im Schlussabschnitt wieder viele Freiwürfe verwerfen, kommt St. Pölten nicht mehr entscheidend heran. Der erste Saisonsieg der LIONS ist perfekt.
Eine ausgeglichene Teamleistung war heute der Schlüssel zum Erfolg. Sowohl offensiv als auch defensiv kämpfte jeder einzelne Spieler um jeden Ball. Herauszuheben ist die Leistung von Pointguard Benedikt Güttl, der eine fehlerlose Partie ablieferte und das Offensivspiel der LIONS lenkte. Außerdem behielt er in der entscheidenden Phase die Nerven von der Linie und versenkte insgesamt zehn von dreizehn Freiwürfe. Spasojevic (19 Punkte, 12 Rebounds) und Bortolin (12 Punkte, 10 Rebounds, 6 Assists) kamen außerdem jeweils auf ein „Double-Double“.

Spasojevic 19, Blazevic 18, Bortolin, Gamaleri, Güttl je 12, Duck 2, Stadelmann, Pajovic; Sliskovic, Pelc, Gmeiner;